Day 0: New York. Departure

Hallo zusammen, ich melde mich mal wieder! Dieses mal jedoch in Form eines Ferienblogges über meine Reise mit meiner Familie an die Ost-Küste der Vereinigten Staaten von Amerika.

Es sind Ferien und dann muss ich noch früh um 6:30 aufstehen! Gehts noch? Nagut, das ist halt das (Luxus-)Problem, wenn der Flieger um 10 Uhr starten soll. Doch am Flughafen angekommen, sehen wir, dass der Flug 20 Minuten Verspätung hat, also waren wir viel zu früh am Gate, denn das Boarding schien sich nicht nur um die 20 Minuten verzögert zu haben. In der Summe schätze ich auf ein verzögertes Bording von über 40 Minuten.

Im Flugzeug dann stellten wir fest, dass jemand zwischen denn anderen alleine sitzen musste, ohne jemanden, denn er kennt neben sich, dafür aber am Fenster. Ich meldete mich freiwillig. Als erstes sass ein junger Herr neben mich hin, da dachte ich schon: “Oh Je!”. Da der junge Herr jedoch neben seine Freundin sitzen wollte, sass urplötzlich dann eine junge Dame neben mir, mit der der Herr Platz getauscht hat.

Der darauffolgende Flug verlief reibungslos. Ich konnte mich sehr gut hin und wieder mit dee jungen Dame unterhalten. Das Essen war halt nur auf dem Flugzeugstandart, aber immernoch besser als gewisser geschmacksloser FastFood. In New York angekommen(sogar ein wenig zu früh), mussten wir durch die Einreise der USA durch. Habt ihr gewusst, dass es nicht erkaubt ist vor der Einreise am Mobiltelefon zu sein? Ich nicht, bis es mir vom Personal der Airline gesagt worden ist. Wer bekam als einziger der Familie eine Sonderbehandlung bei der Einreise? Richtig ich, ich wurde besonders gut geprüft…

Nachdem wir unser Gepäck angeholt haben, war es plötzlich sehr einfach durch alles durchzugehen, wobei noch zu erwähnen ist, dass die Fahrt mit dem AirTrain(Flughafenzug), 5 US-Dollar pro Kopf kostet.

Die richtige Untergrund-Bahn, welche uns zum Hotel bringen würde, war schnell gefunden und so nahmen wir diese.

Nachdem wir uns kurz eingerichtet haben in unseren Zimmern(Wer richtet sich eigentlich ein? Koffer ins Zimmer werfen und fertig), ging es los in den Central Park. Dieser Park war so gross, dass wir ihn leider heute nicht ganz erkunden konnten. Aber er ist wirklich schön, und auch idyllisch neben der ganzen Grossstadt. Nachfolgd noch ein paar Impressionen vom Central Park…

Dieser “Rote Spatz”, wie ich ihn getauft habe, habe ich noch nie vorher gesehen und finde ihn sehr schön.

Zum anderen Bild kann ich nichts sagen, da sie selbstredend sind. Zum Abendessen kann ich nur sagen, es hat geschmeckt. In diesem Sinne hoffe ich weitere schöne Tage in den Vereinigten Staaten von Amerika zu erleben.